Gesichtspunkte zur Ausschreibung und Vergabe von Gebäudediensten

Nachdem zahlreiche Studien von Kosteneinsparungen bei Gebäudediensten durch externe Unternehmen gegenüber einer Aufgabenerfüllung mit eigenem Personal ausgehen, entscheiden sich immer mehr Vergabestellen dafür, die bei ihnen anfallenden Dienstleistungen an ein hierauf spezialisiertes Unternehmen des Gebäudereiniger-Handwerks zu übertragen.
Werterhaltung und ständige Pflege der Objekte, Optimierung des Maschinenparks, Verringerung des eigenen Personalrisikos und die Möglichkeit zur Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen sind neben den offensichtlichen wirtschaftlichen Gründen weitere Kriterien für diese Entscheidung.

Soll die Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleistungsunternehmen indessen erfolgreich verlaufen, muss eine transparente Ausschreibung mit detaillierten Leistungsbeschreibungen der Vergabe vorausgehen. Die richtige Auswahl des Vertragspartners setzt darüber hinaus eine sorgfältige Auswertung der eingehenden Angebote voraus. So geht es z.B. um die Aussagekraft von Stundenverrechnungssätzen unter Berücksichtigung der gesetzlichen und tariflichen Grundlagen sowie der angegebenen Quadratmeterleistungen.

Immer wieder werden Auftraggeber dabei durch verführerisch hohe Quadratmeterzahlen und traumhaft niedrige Preise zu einem Zuschlag verführt. Denken Sie daran, dass den arbeitenden Menschen und den eingesetzten Maschinen Grenzen gesetzt sind.
Bedenken Sie daher bei der Prüfung der Angebote, dass gute Leistung einen fairen Preis voraussetzt. Wenn nur nach „optischen Gesichtspunkten“ gereinigt wird, bleiben Sauberkeit, Hygiene und Werterhaltung auf der Strecke.

Berücksichtigen Sie bei Ihrem Angebotsvergleich auch, dass in der Regel über 80 % aller Kosten in der Gebäudereinigung auf Lohn- und Lohnfolgekosten entfallen. In diesem Bereich kann es keine wesentlichen Unterschiede geben. Lohnkosten, Urlaub und Sozialleistungen sind für die gesamte Branche über Tarifverträge allgemeinverbindlich festgelegt. Der Bieter, der hier auf Kosten seiner Mitarbeiter spart, hat einen – allerdings illegalen – Wettbewerbsvorsprung, den Sie nicht honorieren sollten. Unter den schlecht bezahlten und demotivierten Reinigungskräften werden letztendlich auch Ihr Objekt und damit Sie selbst leiden.

Das Schöne und Berechtigte am Wettbewerb ist, dass innovative Technik und professionelle Lösungen Leistungen steigern und damit den Preis attraktiver gestalten können. Das gilt natürlich auch für die Gebäudereinigung. Wenn Ihnen in einem Angebot solche Lösungen plausibel erläutert werden, und wenn auch alle anderen Umstände für diesen Meisterbetrieb sprechen, dann werden Sie über dieses Angebot sicherlich Ihren richtigen Dienstleistungspartner finden.

Die Landesinnung des Gebäudereiniger-Handwerks steht Ihnen in allen weiteren Fragen zur Ausschreibung und Vergabe von Gebäudediensten gerne zur Verfügung.